Foto: Dieter Schütz / pixelio

Trompeten

Tenorhörner

Zug-/Ventilposaunen

Tuben / Kaiserbässe


Eigene Ausbildung, na klar!

Die eigene Ausbildung von Jungbläsern hat bei uns (wie bei fast allen Posaunenchören) schon immer Tradition.

 

So wurden bspw. in den ersten 20 Jahren des Chores fast alle Bläser/innen vom heutigen Ehrenchorleiter, Heiner Storck, ausgebildet.

 

Nach ihm übernahm kurzzeitig auch Jörg Oberst diese ehrenvolle Aufgabe, bis nunmehr der stellvertr. Chorleiter, Norbert Beck, und dankenswerterweise auch unser talentierter Jung-Musiker Freddy Krenzer sich des Nachwuchses annahm.

 

So haben wir schon viele neue Bläserinnen und Bläser an den Chor herangeführt und zu vollwertigen Mitgliedern des Ensembles gemacht, welche auch als Gastspieler in anderen Kombos sehr beliebt sind.


Auch am Anfang des Jahres 2018 soll wieder eine neue Ausbildung gestartet werden.
(Leihinstrumente können gestellt werden)

 

Wir können natürlich keine umfassende musikalische Ausbildung, wie bspw. von einer Musikhochschule oder einem Konservatorium vermittelbar, anbieten, da wir hier hauptsächlich mit musikalischen Laien (mit entsprechenden musikpädagogischen Zusatzausbildungen) arbeiten.

 

Als Besonderheit sei zu vermerken, dass wir unseren Bläsern eine klingende Notation beibringen, da wir als Posaunenchorspieler jederzeit mit der Orgel, dem Chor und anderen kirchenmusikalischen Instrumenten harmonieren können müssen.


Wir spielen mit B-Instrumenten. Wenn wir ein b' lesen, dann greifen wir dieses ("000") und es erklingt auch ein b'.

Bei Orchester-Musikern mit tranponierender Notation ist das anders.

So liest bspw. ein B-Orchester-Trompeter ein c'', greift "000" und bläst dann ein klingendes b'.

Wer also zwischen den Welten des Posaunenchors und der Orchesterwelt hin und her springen will, der muss transponieren lernen

(viele von uns praktizieren dies und spielen in verschiednenen Orchestern).

 

Die Anzahl der vielen ausgebildeten und auch heute noch mit Freude aktiven Bläser zeigt jedoch, dass das Leben auch "nur" mit musikalischer "Hausmannskost" deutlich lebenswerter gestaltet werden kann. Auch haben einige unserer Jungbläser mittlerweile eine professionielle Ausbildung "draufgesattelt". Es ist zweifelhaft, ob es hierzu ohne vorherige PoCho-Ausbilung gekommen wäre.

 

Und ganz wichtig!

Bei uns werden soziale Kompetenzen im Sinne einer kirchlichen Traditionen verpflichteten Gruppe gefördert.


Kostenfreie Ausbildung?

In der Vergangenheit wurden bei uns durch unzählbare ehrenamtliche Arbeit viele Bläser kostenfrei ausgebildet.

 

Das Ergebnis war ambivalent. Während einigen Jungbläser hierdurch die Anfangsängste im Falle eines "Versagens" genommen wurden (man konnte nichts verlieren) und diese so zu festen Stützen des Chores ausgebildet werden konnten, betrachteten andere die Kostenfreiheit als Aufforderung, jederzeit, teilweise sogar ohne Rückmeldung, abzubrechen.

Wir haben also festgestellt, daß die kostenlose Ausbildung die Gefahr in sich birgt, daß das Ganze von den Anfängern nicht so ernst genommen wird, als ob die Ausbildung Geld kostet (Was nichts kostet, verpflichtet auch zu nichts, besonders beim Üben), zumal es sich hier - trotz der Ehrenamtlichen Laien-Ausbilder - um eine hochwertige Ausbildung handelt, die auch durch entsprechende externe Lehrgänge von Profis unterstützt wird.

 

Seit 2009 wird deshalb ein geringer Obulus erhoben, der im Falle des positiven Abschlusses und späterer Mitgliedschaft im Chor teilweise bei der Neuanschaffung eines Instruments "rückvergütet" werden soll.

 

Uns ist niemand bekannt, der mit dieser Regelung unglücklich war, zumal im Gegenzug die Teilnahme an Freizeiten und Lehrgängen für die Jungbläser teilweise aus der Chorkasse subventioniert wird.

Die beiden Haupt-Dirigenten freuen Sich auf Dich!

PoChoMania (2004)

Wage also den ersten Schritt

Wenden Sie sich doch einfach persönlich an unsere Dirigenten bzw. an unseren Ausbildungsleiter:

dirigent@pocho.de

ausbildung@pocho.de

Kleine Instrumentenkunde

Hier wollen wir später (in einer Unterseite)  all unsere Instrumente vorstellen.

Vorerst verlinken wir gerne auf Seiten, die sich hiermit schon umfassend beschäftigt haben:

 

Trompetenfuzzi

(Private Seite eines Trompeters und Posaunenchorleiters mit viel erkennbarem Herzblut)

 

Posaunenchor-Online
(eine zwar kommerziell motivierte, aber für einen Schnelleinstieg ganz gut geeignete Page)

 

Natürlich darf wikipedia nicht fehlen:

 

Trompete

Posaune

Tenorhorn

Tuba

 

Piccolotrompete

Flügelhorn

Waldhorn


Foto: L. Rafflenbeul


Wortwolke:

Trompete, Flügelhorn, Posaune , Horn, Tenorhorn, Waldhorn, Tuba, Blasinstrument, Blechblasinstrument, Musik, Kirchenmusik

Ausbildung, Unterricht,  Lehren, Beibringen, Weiterbildung, Fortbildung, Schulung, studieren, üben, lernen, vermitteln

Anfänger, Jungbläser, Schüler, Laie, Neuling, Novize, Lehrling, Beginner, Fortgeschrittener, Interessierter, verlernt, Aus der Übung, Neuanfang

Kind, Kinder, Jugendlicher, Heranwachsende, Erwachsene, Junioren, Senioren

Frankfurt, Goldstein, Rhein-Main, süd-westlliches Frankfurt, Kirche, Dankeskirche, Gemeinde, evangelisch,  Gottesdienst